wieder zu Hause

Samstag, 21.03.2020

Diesen Eintrag schreibe ich schon vom heimischen Sofa aus. 

Die Flugzeit von Phuket nach Frankfurt betrug 11:40 Stunden, der Flieger war voll, gemischtes Publikum, Pärchen wie wir, fröhliche Gruppen aus Dortmund und Köln, Familien mit kleinen Kindern.... wir alle wurden von den Stewardessen und Stewards von Thai Airways bestens betreut und versorgt und all das immer mit einem Lächeln. Es gab vor dem Essen nicht nur die obligatorischen heißen Tücher, sondern auch Desinfektionsmittel, die Toiletten wurden immer wieder gereinigt. Außerdem hatten wir das Gefühl, dass die Air Condition nicht so kalt eingestellt war. 

In Frankfurt erwartete uns dann das... tja, wie soll ich es beschreiben? 

Ein fast leerer Flughafen mit einigen wenigen Menschen, die nicht lächelten, die Toiletten nicht so sauber wie in Phuket, kein Desinfektionsmittel, nirgendwo... 

Verständlicherweise hatte bis auf 2-3 Geschäfte für die Grundversorgung mit Sandwiches und Baguettes sowie Getränken alles andere geschlossen. Es war ja sowieso niemand da, der etwas kaufen wollte. Unser Flug nach Tegel war einer der wenigen, der noch nicht gecancelt war. Glück gehabt. 

Eigentlich hieß es, der Flug habe eine hohe Auslastung und man möge überlegen, ob man das Handgepäck aufgebe. Als es dann losging, waren nur ca. ein Drittel der Plätze besetzt. 

Ausgesprochen freundlich und sogar ansprechbar waren diesmal die Damen der Lufthansa, haben wir sehr oft schon anders erlebt. 

Auch in Tegel eine überschaubare Anzahl Menschen, unser Gepäck gab es diesmal im Terminal E - im Keller - und ab ging es nach Hause. 

Damit endet der letzte Eintrag für diese Reise. Wir hoffen, alle Leser und Bildergucker sind auch beim nächsten Mal - wann immer das sein wird - wieder dabei! 

 

Heimreise

Freitag, 20.03.2020

Für alle Sich-Sorgen-Macher:

Wir sind inzwischen in Phuket auf dem Flughafen, sind durchgecheckt bis Berlin-Tegel und haben alle Kontrollen passiert. 

Nun hoffen wir auf einen ruhigen Flug nach Frankfurt. 

 

Letzter Tag auf Phuket

Donnerstag, 19.03.2020

Das Moped wurde heute früh vom Vermieter abgeholt, ein netter Service.

Den Tag vertrödelten wir beim Schnorcheln, am Pool und auf unserer Terrasse. Daher gibt es auch nur noch ein paar Bilder aus der Hotelanlage und vom Karon Beach.

Nun sind unsere Koffer gepackt, morgen früh werden wir abgeholt und zum Flughafen gefahren. Eine E-Mail bzgl. Online-Check-in haben wir schon erhalten, bisher läuft also alles nach Plan. 

Seit gestern werden hier übrigens keine Massagen mehr angeboten, die Salons haben zunächst bis 31. März geschlossen. Alle anderen Geschäfte und die Restaurants haben noch geöffnet.

Food Markets

Donnerstag, 19.03.2020

Beim abendlichen Schlendern durch Katon und Kata fiel uns auf, dass die früher so beliebten kleinen Garküchen verschwunden sind. Statt dessen gibt es jetzt überdachte aber offene Gebäude, wo die Händler feste Stände haben. Für die Hungrigen gibt es in der Mitte gemeinsame Tische und Stühle. Diese Food Markets wurden aus hygienischen Gründen eingerichtet. 

Überwiegend werden natürlich Fisch und anderes Meeresgetier sowie frisches Obst und Gemüse angeboten.

Inzwischen haben sich hier auch Burgerketten und Starbucks etabliert. Die Restaurants, die Fast Food, Steak und/oder Pizza anboten, waren jedoch am schlechtesten besucht.

 

Thailands Geisterhäuser

Mittwoch, 18.03.2020

Die Geisterhäuser haben in Thailand eine lange Tradition. Die Menschen glauben an Naturgeister, die das eigene Dasein beschützen. Dieser Geisterglaube hat nichts mit dem Buddhismus zu tun.

Die kleinen Geisterhäuser sehen aus wie ein kleiner asiatischer Tempel, meistens kunstvoll geschnitzt, mit Blumengirlanden geschmückt und von Räucherstäbchenduft umgeben. 

Die Häuschen werden so eingerichtet, dass der Geist sich wohlfühlt. Am wichtigsten ist jedoch das leibliche Wohl des Geistes, daher bekommt er regelmäßig eine kleine Portion Reis, Obst, Gemüse oder Kuchen. 

Schöne Aussichten

Mittwoch, 18.03.2020

Phuket ist sehr hügelig und auf den Hügeln gibt es viele schöne Aussichtspunkte. Einer davon ist der Karon View Point, an dem wir heute stoppten. 

Hier hat man einen tollen Blick auf die 3 Strände Kata Noi Beach, Kata Beach und Karon Beach. 

Weiter ging es zum Nai Harn Beach. Rund um diesen Strand war damals absolut nichts, heute stehen in der Nähe 3 Hotels. Trotzdem fanden wir einen Parkplatz und schauten am Strand vorbei. 

Anschließend hielten wir am Windmill View Point. Dieser bietet einem herrlichen Blick auf den kleinen Ya Nui Beach... 

... und die Insel Koh Man... 

... sowie nochmal zum Nai Harn Beach.

Big Buddha

Dienstag, 17.03.2020

Heute besuchten wir den Big Buddha auf Phuket. 

Der Big Buddha oder der große Buddha ist eine 45 m hohe Statue aus weißem Marmor. Der Bau begann 2004 und wird komplett aus Spenden finanziert. Die Buddha Statue ist fertig, derzeit wird der Tempel darunter ausgebaut. 

Mit dem Moped ging es immer schön bergauf bis zum Gipfel des Nakkerd Hill. Von dort schaut der Buddha nach Osten in Richtung Chalong-Bucht. 

Auch wir schauten Richtung Chalong-Bucht, hatten aber keine gute Sicht.

Abstecher nach Patong Beach

Montag, 16.03.2020

Gemütlich tuckerten wir am Nachmittag nach Patong Beach, dieser liegt nördlich von "unserem" Karon Beach.

Patong Beach ist bekannt für sein ausschweifendes Nachtleben, hier wird bis in die Morgenstunden getanzt, getrunken und gefeiert.

Und an einigen Wochentagen auch gekämpft und zwar beim Thaiboxen. Für die Kämpfe machen Minibusse mit Thaiboxern oben auf dem Dach lautstark Werbung. 

 

Am Strand war es richtig voll, gegenüber buhlen Souvenirshops, Schneidereien, Massagesalons, Restaurants und Kneipen, TukTuk - Fahrer, Souvenirshops, Schneidereien, Massagesalons... um Kundschaft. Das Angebot ist nicht sehr abwechslungsreich, es wiederholt sich immerzu. Einige Gestalten in den Kneipen waren sicher noch von heute morgen übrig. 

In Patong selbst war das Moped fahren nicht so angenehm, man musste voll konzentriert bei der Sache sein. Die Verkehrsregeln werden eben unterschiedlich interpretiert. Ab dem Abend kontrolliert die Polizei sehr viel, insbesondere auf Drogen und Alkohol. 

Zum Abendessen ging es zurück ins Hotel. 

 

Wat Chalong - Laem Phromthep

Sonntag, 15.03.2020

Nachdem wir den Vormittag wieder schnorchelnd und schwimmend verbracht hatten, besorgten wir uns einen fahrbaren Untersatz.

Für die verbleibenden Tage mieteten wir ein Moped (450 THB/pro Tag, ca. 12 €). Ich bekam den schönsten Helm der ganzen Insel - in schweinchenrosa. 

Los ging die Fahrt zum Wat Chalong, dies ist der größte und bekannteste Tempel der Insel. Hier werden 2 Mönche verehrt, die für ihre medizinischen Kenntnisse und das Wissen über Kräuter bekannt waren. 

Auf dem Rückweg hielten wir noch am Laem Phromthep, auch bekannt als Cape Phromthep. Das Cape liegt am südlichsten Punkt von Phuket und bei der Fahrt über die kurvige Straße überblickt man die gesamte Küste. Sehr beliebt zum Sonnenuntergang, aber dafür waren wir zu früh dran. 

Auch hier steht ein ein kleiner Buddha - Schrein, allerdings umringt von Elefanten in allen Variationen en und Größen.

On the Beach

Samstag, 14.03.2020

... hieß es heute. 

Wir schnorchelten entlang der Felsen am Ende des Karon Beach und bestaunten die Unterwasserwelt. Neben Brille und Schnorchel gehört bei fast allen das T-Shirt zur Ausrüstung, damit man nicht verbrennt. 

Ab und an wehte ein laues Lüftchen bei 35 Grad, Wolken = Fehlanzeige. Auszuhalten war es eigentlich nur im Wasser, wir wechselten vom Strand zum Pool und hielten uns nur im Schatten auf. 

Am Nachmittag machten wir uns auf den Weg zum Kata Beach. 

Die TukTuks warteten auf Kundschaft...

... ebenso die Longtailboote am Kata Beach. 

Mit diesen Booten kann man Halb-oder Ganztagesausflüge zu kleinen Inselchen vor Phuket machen.

An der Straße hinter dem Strand gab es alles für einen Strandtag und vieles, was man nicht braucht.

Das Abendessen nahmen wir im Hotel ein. Gebucht hatten wir unser Zimmer mit Frühstück, vom Hotel gibt es ein Dinner in Buffetform obendrauf. Sehr großzügig. Es gibt ein wenig europäisches/internationales Essen, aber überwiegend thailändisches Food. Für uns super 👍.

Zum Abschluss noch ein Blick auf den abendlichen Karon Beach. 

Die grünen Lichter links auf dem Bild sind Fischerboote. 

Um Tintenfische zu fangen, locken die Fischer zunächst Planktonkrebse und kleinere Fische an. Dies geschieht, indem die Meeresoberfläche mit grünem Licht angestrahlt wird. Dadurch werden die Krebse und Fische angelockt, diese schwimmen an die Oberfläche. Nun kommen die Tintenfische, um die Krebse und Fische zu fressen, dies nutzen die Fischer, um die Tintenfische zu fangen. Raffiniert. 

Am Buffet gab es heute auch gegrillten Tintenfisch...